logotype

Die Ausstellung, Abt. I

Mithras-KappeLernen Sie bei einem Spaziergang durch Regola, das antike Riegel, den Alltag einer römischen Stadt nördlich der Alpen vor ca. 2000 Jahren kennen. Lernen Sie unter anderem Domitilla, die erste „Riegelerin“, den Töpfer Maternus kennen, dessen Name seit fast 2000 Jahren einen Krug kennzeichnet und nach dem heute sogar eine Straße benannt ist.

Tauchen Sie ein in die 1:25 maßstabsgetreue Riegeler Basilika und stehen Sie inmitten dem Gebäude, in dem früher Gericht gehalten oder Handel getrieben wurde.

 

Mithraskult

Fresque Mithraeum MarinoDeo Invicto Victor Abascan ti Aug(usti) d(ispensatoris) v(icarius d(onum) d(edit). Dem unbesiegten Gott (Mithras) hat Victor, Sklave und Stellvertreter des Abascantus, des kaiserlichen Sklaven und Verwalters, diesen Altarstein als Gabe geweiht. – Diese Inschrift befindet sich auf dem Altarstein, der vollständig erhalten im Mithräum am Südwestrand der Stadt in den 1970er Jahren bei Ausgrabungen gefunden wurde. Einzigartig bisher ist das sogenannte Kultschwert, das wohl als Requisit bei szenischen Aufführungen verwendet wurde. Neben den Exponaten im Museum können auch die Überreste des einstigen Mithrastempels besucht werden.

Der Mithraskult entstand im 1. Jahrhundert vor Christus in Kleinasien. Er hielt über die römischen Soldaten Einzug in das Römische und war nur Männern vorbehalten. Der Geheimkult fand schnell zahlreiche Anhänger, vereinigte der Kult Vorstellungen von Erkenntnissen griechischer Philosophie und Astronomie mit Elementen einer ursprünglich altpersischen Religion.

 

Lucius Virius Carpus – Der Augenarzt aus Italien

Augenarztstempel des Lucius Virius CarpusDer ca. 4 cm große Salbenstempel des Lucius Virius Carpus wurde im 19. Jahrhundert im Bereich des „Fronhofbucks“ gefunden.Mit Hilfe eines solchen Stempels kennzeichnete der
Augenarzt die für die Heilung der Augenleiden wichtigen Salbenstäbchen, indem der Name der Salbe beziehungsweise der Hauptwirkstoff genannt wurden.

 

 

Halb Pferd, halb Seeungeheuer – Hippokampos

 

2000 fanden Archäologen bei Ausgrabungen im Bereich der Römerhalle ein Terra Sigillata Trinkgefäß, auf dem ein Fabelmischwesen aus der griechischen Mythologie abgebildet ist – der Hippokampos. Er ist für Riegel eine Besonderheit, wurde es doch zum Wahrzeichen für das Museum.

Fibeln